Timo Scholz-Fritsch

Leidenschaftlicher Blogger
und Hundepapa

Schütze das Wohl deines Hundes

Dein treuer Begleiter verdient den besten Schutz, den du bieten kannst. Finde mit SaveYourPet ganz unkompliziert die perfekte Tierkrankenversicherung.

Jetzt Schutz finden

Mit Hund im Flugzeug: 12 ultimative Tipps, was du beachten musst

Timo Scholz-Fritsch

Mit dem Hund im Flugzeug kann ganz schön kompliziert sein. Du musst eine Menge bedenken, um sicherzustellen, dass es euch beiden gut geht. Eine wichtige Entscheidung ist, ob dein Hund in der Kabine mit dir fliegt oder im Frachtraum reisen muss. Du musst auch alle Regeln für das Ein- und Ausreisen mit einem Hund kennen und darauf achten, dass dein Hund während des Flugs ruhig bleibt.

Wir haben 12 wichtige Tipps für dich, die dir zeigen, wie du und dein Hund ohne Stress fliegen könnt.

Wir zeigen dir, was du beachten musst, damit der Flug für dich und deinen Hund so angenehm wie möglich wird.

Das Wichtigste in Kürze

  • Stelle sicher, dass dein Hund flugtauglich ist, indem du einen Tierarzt konsultierst.
  • Mache deinen Hund mit seiner Reisebox vertraut, damit er sich während des Fluges wohl fühlt.
  • Überprüfe und bereite alle erforderlichen Unterlagen vor und informiere dich über die Richtlinien der Fluggesellschaft für Haustiere.
  • Packe die wichtigsten Dinge für die Bedürfnisse deines Hundes während der Reise in die Reisekiste.

Beurteilung der Flugdurchführbarkeit

Bevor du eine Reise planst, ist es wichtig zu prüfen, ob dein Hund mitfliegen kann. Du solltest dabei auf seine Gesundheit, Rasse und sein Verhalten achten. Zuerst ist es ratsam, den Tierarzt zu fragen. Er kann den Gesundheitszustand deines Hundes checken. So weißt du, ob er für die Reise fit ist. Der Tierarzt informiert dich auch über nötige Impfungen und gibt Tipps gemäß den Regeln für den Transport von Tieren.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen Kabinen- und Frachtraumreisen zu kennen. Kleine Hunde können oft in der Kabine reisen, in einer Transportbox unter dem Sitz. Bei größeren Hunderassen ist es anders. Sie müssen im Frachtraum fliegen. Dafür brauchen sie eine stabile, von der Airline genehmigte Box. Jede Airline hat eigene Vorschriften für den Tiertransport. Deshalb sollte man sich immer gut darüber informieren.

Wenn du dich für einen Direktflug entscheidest, kannst du den Stress für dein Tier verringern und die Risiken minimieren, die mit Zwischenlandungen oder längeren Aufenthalten in einer Transportbox verbunden sind. Auch wenn es teurer ist oder mehr Planung erfordert, ist es ein kleiner Preis für das Wohl deines Hundes.

Frühzeitige Anmeldung des Hundes

Hast du festgestellt, dass dein Hund flugtauglich ist? Wenn ja, ist es wichtig, ihn so früh wie möglich bei der Fluggesellschaft anzumelden. Es ist wichtig, deinen Hund frühzeitig anzumelden. Es geht dabei nicht nur um eine Formalität. Dieser Schritt ist notwendig, um sicherzustellen, dass für deinen pelzigen Freund ein Platz verfügbar ist. Fluggesellschaften bieten nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen für Tiere an. Diese Plätze füllen sich schnell, vor allem während der Hauptreisezeit.

Wenn du dich frühzeitig um die Anmeldung kümmerst, hast du genügend Zeit, dich über die spezifischen Einreisebestimmungen der Fluggesellschaft für Haustiere zu informieren. Diese können von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft sehr unterschiedlich sein und beinhalten z. B. bestimmte Maße für die Transportkiste, Gesundheitsbescheinigungen und Verhaltensregeln. Wenn du vorausschauend vorgehst, hast du genug Zeit, um alle notwendigen Unterlagen vorzubereiten und die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, ohne dich von drohenden Fristen stressen zu lassen.

Die Gesundheit deines Hundes liegt dir am Herzen?

Finde jetzt mit SaveYourPet die Tierkrankenversicherung, die perfekt auf dich und deinen Liebling abgestimmt ist. Einfach, schnell und zuverlässig.

Jetzt Schutz finden

Einreisebestimmungen verstehen

Es ist wichtig, die Regeln für das Reisen mit Hunden zu kennen. So sorgst du für eine problemlose Reise mit deinem Vierbeiner. Informiere dich frühzeitig über die Einreisebestimmungen deines Reiseziels. Diese können nämlich von Land zu Land variieren. Am besten fragst du beim Auswärtigen Amt oder der Botschaft des Landes nach. Dort bekommst du die neuesten Infos zu den Anforderungen für deinen Hund.

Für Reisen innerhalb der Europäischen Union ist ein EU-Heimtierausweis unerlässlich. Dieses Dokument bescheinigt, dass dein Hund gegen Tollwut geimpft ist, was in den meisten Ländern Pflicht ist. Es ist wichtig zu wissen, dass die Impfung lange vor dem Reisedatum verabreicht werden muss – in der Regel mindestens 21 Tage vorher.

Neben einer Gesundheitsbescheinigung gibt es in manchen Ländern spezielle Regeln für bestimmte Hunderassen oder eine Quarantänezeit für Haustiere, die ins Land kommen. Es ist wichtig, sich vorher gut zu informieren und vorzubereiten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Stelle außerdem sicher, dass du die Regeln der Fluggesellschaft kennst, wenn du deinen Hund mitnehmen möchtest. Sie könnten eigene Bedingungen oder Einschränkungen haben.

Wiedereinreisebestimmungen prüfen

Stelle sicher, dass dein Hund alle Einreisebestimmungen für dein Ziel erfüllt hat. Es ist genauso wichtig, die Regeln für die Rückreise mit deinem Tier zu kennen. Die Kontrollen bei der Rückkehr können streng sein. Hier sind die wichtigsten Punkte, die du beachten musst:

  1. Tierflugkosten: Fluggesellschaften wie Lufthansa haben unterschiedliche Gebühren und Bestimmungen für Reisen mit Haustieren. Erkundige dich, ob die Rückflugkosten ähnlich sind oder ob es zusätzliche Gebühren gibt, die du beachten solltest.
  2. Gesundheit und Dokumentation: Vergewissere dich, dass dein Hund für die Rückreise in einem guten Gesundheitszustand ist. Einige Länder verlangen sogar für die Wiedereinreise ein Gesundheitszeugnis. Es ist eine gute Idee, einen Erste-Hilfe-Kasten bereitzuhalten, aber vermeide es, ein Beruhigungsmittel zu verwenden, es sei denn, ein Tierarzt rät dir dazu.
  3. Zoll- und Quarantänebestimmungen: In manchen Ländern gibt es unterschiedliche Quarantänevorschriften für Haustiere, die wieder in das Land einreisen. Mache dich mit diesen Vorschriften vertraut, um Überraschungen beim Zoll zu vermeiden.

Wenn du informiert und vorbereitet bist, kannst du die Kontrollen bei der Wiedereinreise mit Leichtigkeit meistern und deinem geliebten Hund eine sichere und stressfreie Reise ermöglichen.

Hund im Flugzeug: Kabine vs. Fracht

Du musst entscheiden, ob dein Hund in der Kabine oder im Frachtraum fliegt. Dies ist ein wichtiger Teil der Reiseplanung. Wenn du einen Urlaub planst, denke darüber nach, was für deinen Hund am besten ist. Manche Hunderassen dürfen vielleicht nicht mitfliegen oder haben bestimmte Bedingungen. Das kann deine Entscheidung beeinflussen.

Wenn dein Hund die Größen- und Gewichtsbeschränkungen einhält, kann es für euch beide stressfreier sein, ihn in der Kabine zu halten. Es ist eine mitfühlende Entscheidung, die den Komfort und die Sicherheit deines Hundes während des Fluges gewährleistet.

Bei größeren Hunderassen oder bestimmten Zielort-Vorschriften kann der Frachtraum die einzige Möglichkeit sein. Es mag zunächst entmutigend erscheinen. Doch die Fluggesellschaften halten sich an strenge Protokolle. Diese dienen dem Schutz deines Haustieres im Frachtraum. Es steht nicht der Komfort im Vordergrund, sondern die Sicherheit deines Hundes auf der Reise.

Auswahl einer Transportbox

Hast du dich bereits entschieden, wo dein Hund während des Fluges sein wird? Es ist wichtig, die richtige Transportbox zu wählen, um seinen Komfort und seine Sicherheit zu gewährleisten. Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) stellt Richtlinien zur Verfügung, die bei dieser Wahl von unschätzbarem Wert sind.

Bei der Auswahl einer Transportbox solltest du Folgendes beachten:

  1. Größe und Belüftung:

Die Box sollte geräumig genug sein, damit dein Hund bequem stehen, sich umdrehen und hinlegen kann. Eine ausreichende Belüftung ist besonders für stumpfnasige Rassen wie Bulldoggen, Boston Terrier und Möpse wichtig, die eher zu Atemproblemen neigen.

  1. Material und Langlebigkeit:

Entscheide dich für ein robustes, hochwertiges Material, das Bewegungen und Druck standhält. Es sollte deinen Hund während der gesamten Reise sicher halten. Hartplastik mit Metallgittern wird oft empfohlen.

  1. Zugänglichkeit und Komfort:

Achte darauf, dass die Box leicht zugänglich ist, damit dein Hund sie betreten und verlassen kann. Eine weiche Einstreu, die Unfälle auffängt und dafür sorgt, dass dein Hund es während des Fluges bequem hat, ist ebenfalls wichtig.

Vorbereitung des Hundes vor dem Flug

Bevor du deine Reise antrittst, musst du sicherstellen, dass dein Hund sowohl mental als auch körperlich gut auf den Flug vorbereitet ist. Egal, ob du einen verspielten Boxer, einen königlichen Pekinesen oder einen verschmusten Shih Tzu hast, jede Rasse hat ihre eigenen Bedürfnisse. Gewöhne deinen Hund schon vor dem Flug an seine Reisekiste. Dabei geht es nicht nur darum, dass er hineinpasst, sondern auch darum, dass er sich in seinem vorübergehenden Zuhause sicher und ruhig fühlt.

Beginne mit den Vorbereitungen schon Wochen im Voraus. Führe die Kiste behutsam und mit positiver Bestärkung ein. Lege ihre Lieblingsdecke und ein paar Spielsachen hinein, um eine beruhigende Umgebung zu schaffen. Steigere allmählich die Zeit, die sie in der Kiste verbringen, einschließlich der Mahlzeiten und kurzen Zeiten, wenn du nicht da bist, um ihr Vertrauen zu gewinnen.

Bewegung ist ebenso wichtig. Ein gut trainierter Hund wird sich während des Fluges eher ausruhen. Am Tag des Fluges solltest du ihn jedoch nicht zu sehr anstrengen, damit er sich nicht unwohl fühlt.

Notwendige Reisedokumente

Es ist entscheidend, für einen entspannten Flug alle nötigen Papiere deines Vierbeiners bereitzuhalten. Ob du nun mit Condor, Eurowings fliegst, oder eine Kreuzfahrt mit der Queen Mary der Cunard Line planst – achte sorgfältig auf den Papierkram. Hier ist, was du beachten musst:

  1. Gesundheits- und Impfnachweise: Fluggesellschaften und Kreuzfahrtunternehmen wie Cunard Line verlangen aktuelle Gesundheitszeugnisse und den Nachweis von Impfungen. Dazu gehört in der Regel Tollwut, aber je nach Reiseziel können auch andere Impfungen erforderlich sein.
  2. Tierpass (für internationale Reisen): Wenn du ins Ausland reist, vor allem in EU-Länder, brauchst du einen Heimtierausweis. Dieses Dokument enthält Impfungen, die Mikrochipnummer und Gesundheitsdaten deines Hundes. Es vereinfacht zudem die Zollkontrolle.
  3. Besondere Anforderungen der Fluggesellschaft oder Kreuzfahrtgesellschaft: Jede Fluggesellschaft, ob Condor, Eurowings oder eine Luxuskreuzfahrtgesellschaft wie die Cunard Line, kann besondere Anforderungen stellen. Manche verlangen eine Flugtauglichkeitsbescheinigung oder haben bestimmte Maße für die Kiste deines Haustiers. Erkundige dich immer rechtzeitig über die Richtlinien.

Wichtige Packliste

Jetzt, wo wir die Reisedokumente für dein Haustier geklärt haben, geht es um das Einpacken. Ziel ist es, den Flug für deinen Hund so angenehm und sicher wie möglich zu machen. Dein Hundes Wohl steht an erster Stelle. Eine sorgfältig erstellte Packliste ist dabei sehr wichtig.

Packe einen zusammenklappbaren Wassernapf und eine kleine Tüte mit dem gewohnten Futter ein, um Magenverstimmungen zu vermeiden. Vergiss nicht, Leckerlis für gutes Benehmen und zum Abbau von Ängsten mitzunehmen. Es ist außerdem ratsam, eine Leine und ein Halsband mit Kennzeichnung mitzunehmen, falls du während der Zwischenlandung oder für Toilettenpausen durch den Flughafen navigieren musst.

Denke daran, alle Medikamente, die dein Hund braucht, sowie Gesundheitszeugnisse und Impfnachweise einzupacken, auch wenn du sie bereits beim Check-in vorgelegt hast. Sie könnten sich noch als nützlich erweisen.

Und schließlich solltest du eine kleine Reiseapotheke für Hunde einpacken. Darin sind Dinge wie Pinzetten, antiseptische Tücher und Verbände enthalten. Mit dieser Vorbereitung zeigst du, dass dir die Gesundheit und Sicherheit deines Hundes am Herzen liegt, und sorgst für eine entspannte Reise für euch beide.

Reisekosten kalkulieren

Wie kannst du eine genaue Schätzung der Kosten für dein Abenteuer machen? Um dies zu erreichen, solltest du alle anfallenden Gebühren kennen, die entstehen, wenn du mit deinem Hund fliegst. Auf diese Weise wirst du nicht von unerwarteten Ausgaben überrascht und kannst eine sorgenfreie Reise erleben. Gute Vorbereitung ist entscheidend. Indem du die Ausgaben im Blick behältst, schützt du nicht nur dein Budget, sondern sorgst auch für das Wohl deines vierbeinigen Begleiters.

Hier sind drei wichtige Ausgaben, die du beachten solltest:

  1. Gebühren für Haustiere: Fluggesellschaften erheben zusätzliche Gebühren für das Reisen mit Haustieren. Hunde können unterschiedlich viel kosten, wenn du fliegst. Es ist wichtig, dass du dich bei deiner Airline über die Kosten informierst. Manche Airlines bieten einen Festpreis an. Andere berechnen die Gebühren nach dem Gewicht des Hundes oder der Länge des Flugs.
  2. Gesundheitszeugnisse und Impfungen: Die meisten Fluggesellschaften verlangen ein aktuelles Gesundheitszeugnis von einem Tierarzt, in dem bestätigt wird, dass dein Hund flugtauglich ist. Die Kosten für diese Bescheinigung und alle erforderlichen Impfungen solltest du in dein Budget einplanen.
  3. Tiertransporter: Falls du noch keine Transportbox für Hunde hast, die von der Fluggesellschaft akzeptiert wird, ist es notwendig, eine zu erwerben. Die Kosten dafür unterscheiden sich, abhängig von der Größe und der Qualität. Doch es lohnt sich, in eine solide und gemütliche Box zu investieren. Das garantiert nämlich Sicherheit und Wohlbefinden für deinen Hund auf der Reise.

Flugalternativen in Betracht ziehen

Wenn du deine Optionen abwägst, solltest du auch den Bodentransport nicht außer Acht lassen. Züge und Busse, in denen Haustiere erlaubt sind, können sowohl für dich als auch für deinen Hund die bequemere Wahl sein. Auf diese Weise hat dein Hund oft mehr Bewegungsfreiheit und wird weniger beansprucht.

Wenn du deine Reisepläne anpassen kannst, denke über Flugzeiten nach, die außerhalb der Stoßzeiten liegen. Fliegen, wenn weniger los ist, bedeutet weniger Stress, was deinem Hund zugutekommen kann. Wichtig ist, dass du den Komfort und die Sicherheit deines Vierbeiners priorisierst. Berücksichtige dabei auch Kosten und eigenen Komfort. So findest du nicht nur einen Weg von A nach B. Du sorgst auch dafür, dass die Reise für deinen treuen Freund so angenehm wie möglich verläuft.

Angst während des Fluges bewältigen

Nachdem du dir überlegt hast, welche Flugalternativen für den Komfort deines Hundes in Frage kommen, ist es wichtig zu überlegen, wie du die Angst deines Hundes während des Fluges effektiv in den Griff bekommst. Fliegen kann für Haustiere stressig sein, genauso wie für uns. Wenn du ihre Bedürfnisse verstehst und dich auf sie vorbereitest, zeigst du, dass dir das Wohlbefinden deines pelzigen Begleiters sehr am Herzen liegt. Hier sind drei wichtige Schritte, um die Ängste deiner Tiere zu lindern:

  1. Sie mit dem Transportmittel vertraut machen:

Beginne damit, deinen Hund mit der Transportbox vertraut zu machen, in der er während des Fluges sitzen wird. Stelle ihn bei dir zu Hause mit offener Tür auf und ermutige ihn mit Leckerlis und seinem Lieblingsspielzeug, sich darin umzusehen und auszuruhen.

  1. Konsultiere deinen Tierarzt:

Sprich mit deinem Tierarzt über deine Reisepläne. Er kann dir Ratschläge geben, die auf den Gesundheitszustand, das Temperament und die Ängstlichkeit deines Hundes zugeschnitten sind, und dir sagen, ob Medikamente oder natürliche Beruhigungsmittel ratsam sind.

  1. Schaffe eine ruhige Umgebung:

Nimm Gegenstände mit, die wie zu Hause riechen, z. B. ihre Decke oder ein Stück deiner Kleidung. Der vertraute Geruch kann sehr beruhigend sein. Erwäge auch ein Pheromonspray oder ein Halsband, das die Nerven beruhigen kann.

Die Gesundheit deines Hundes liegt dir am Herzen?

Finde jetzt mit SaveYourPet die Tierkrankenversicherung, die perfekt auf dich und deinen Liebling abgestimmt ist. Einfach, schnell und zuverlässig.

Jetzt Schutz finden

Häufig gestellte Fragen

Wie geht man damit um, wenn dein Hund während des Fluges krank wird?

Wenn dein Hund während des Fluges krank wird, solltest du sofort das Kabinenpersonal informieren. Sie sind darauf geschult und können dir vielleicht helfen. Sorge dafür, dass dein Hund ruhig bleibt und getröstet wird, wenn es ihm schlecht geht.

Wie lauten die Richtlinien der Fluggesellschaften für Diensttiere und emotionale Unterstützungstiere im Jahr 2023?

Du wirst feststellen, dass die Fluggesellschaften im Jahr 2024 unterschiedliche Regelungen für Servicetiere und Tiere zur emotionalen Unterstützung haben. Es ist wichtig, dass du dich über die Bestimmungen der einzelnen Fluggesellschaften informierst, um sicherzustellen, dass dein Begleiter bequem und legal mit dir fliegen kann. Hier findest du beispielweise Informationen von der Lufthansa: https://www.lufthansa.com/de/de/reisen-mit-tieren.

Wie stellst du sicher, dass dein Hund auf Langstreckenflügen hydriert bleibt und sich wohlfühlt?

Um sicherzustellen, dass dein Hund auf Langstreckenflügen ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt und sich wohl fühlt, solltest du ihm vor dem Einsteigen reichlich Wasser und, wenn möglich, ein Flüssigkeitsgel anbieten. Auch eine bequeme, vertraute Decke kann dazu beitragen, dass sie sich wohler fühlen.

Gibt es empfohlene Übungen oder Methoden, die deinem Hund helfen, sich an die Druckschwankungen in großer Höhe während eines Fluges zu gewöhnen?

Du solltest deinen Hund schrittweise an die Höhenunterschiede gewöhnen, indem du ihn nach Möglichkeit auf kurze, schrittweise Flüge mitnimmst. Sprich mit deinem Tierarzt über Übungen und Techniken, die das Unbehagen und die Angst des Hundes während des Fluges lindern.

Wie kannst du deinen Hund vor potenziellen Gefahren oder Stress schützen, wenn er sich durch belebte Flughafenterminals bewegt?

Um deinen Hund in belebten Flughäfen zu schützen, solltest du ihn in einem sicheren, bequemen Geschirr halten und in seiner Nähe bleiben. Verwende ein beruhigendes Halsband oder Spielzeug, um Stress abzubauen, und wähle ruhigere Wege oder Zeiten zum Navigieren.

Fazit

Du bist also bereit, mit deinem pelzigen Freund in die Luft zu gehen. Denke daran, dass es wichtig ist, die Möglichkeiten abzuwägen und deinen Hund frühzeitig anzumelden. Verstehe sowohl die Einreise- als auch die Wiedereinreisebestimmungen, um Überraschungen zu vermeiden. Entscheide weise zwischen Kabine und Fracht, packe das Nötigste ein und vergiss nicht, alle Kosten zu berechnen.

Ziehe Alternativen in Betracht, wenn das Fliegen für deinen flauschigen Freund zu stressig ist. Vor allem aber solltest du die Flugangst deines Hundes gut im Griff haben. Mit diesen Tipps bist du für eine reibungslose Reise gerüstet.

Gute Reise!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Bewertungen: 18

Bewerte diesen Post als Erstes!