Timo Scholz-Fritsch

Leidenschaftlicher Blogger
und Hundepapa

Schütze das Wohl deines Hundes

Dein treuer Begleiter verdient den besten Schutz, den du bieten kannst. Finde mit SaveYourPet ganz unkompliziert die perfekte Tierkrankenversicherung.

Jetzt Schutz finden

Pyometra beim Hund: Behandlung & Kosten von Gebärmutterentzündung beim Hund

Timo Scholz-Fritsch

a dog lying under a blanket

Stell dir vor, dein geliebter pelziger Freund wird plötzlich lethargisch, verliert seinen Appetit und hat einen ungewöhnlichen Scheidenausfluss.

Beängstigend, oder? Als verantwortliche Hundeeltern ist es wichtig, sich der möglichen Gefahren bewusst zu sein, die im Reproduktionssystem deiner unkastrierten Hündin lauern.

Eine dieser Gefahren ist die Pyometra, eine schwere Gebärmutterinfektion, die sich schnell zu einem lebensbedrohlichen Notfall entwickeln kann.

Aber keine Sorge, wir halten dir den Rücken frei! In diesem Blogbeitrag tauchen wir tief in die Welt der Pyometra bei Hunden ein und erforschen ihre Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

Mit diesem Wissen bist du besser gerüstet, um deinen Welpen vor dieser heimtückischen Krankheit zu schützen.

Lass uns also unsere Detektivhüte aufsetzen und gemeinsam die Geheimnisse der Pyometra lüften, ja?

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Gebärmutterentzündung bei Hunden, auch Pyometra genannt, ist eine schwere bakterielle Infektion, die unkastrierte Hündinnen befällt.
  • Zu den Symptomen gehören Scheidenausfluss, Appetitlosigkeit, Lethargie, vermehrter Durst und Harndrang sowie Bauchbeschwerden.
  • Hormonelle Veränderungen während der Läufigkeit, insbesondere die längere Einwirkung von Progesteron, können zu Pyometra beim Hund führen.
  • Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören ein chirurgischer Eingriff (Ovariohysterektomie) oder eine medizinische Behandlung mit Antibiotika und Hormontherapie.
  • Die Kastration einer Hündin kann das Risiko einer Pyometra und anderer reproduktiver Gesundheitsprobleme drastisch reduzieren.

Was ist eine Gebärmutterentzündung (Pyometra) bei Hunden?

a dog lying on a bed

Eine Gebärmuttervereiterung beim Hund (Pyometra) ist eine schwerwiegende bakterielle Infektion der Gebärmutter bei unkastrierten Hündinnen. Sie kann potenziell tödlich sein und verursacht oft gravierende Reproduktionsprobleme. In manchen Fällen imitiert sie sogar Gebärmutterkrebs. Hier sind 3 wichtige Punkte, die du wissen solltest:

  • Pyometra beeinträchtigt die Fruchtbarkeit deiner Hündin erheblich oder führt sogar zur völligen Unfruchtbarkeit. Das schränkt ihr Zuchtpotenzial stark ein.
  • In extremen Fällen kann die Gebärmutter reißen, was lebensbedrohliche Komplikationen zur Folge haben kann. Sei also wachsam und reagiere schnell bei Symptomen.
  • Eine Hundeversicherung ist eine kluge Investition, um unerwartete Tierarztkosten abzudecken. Dazu gehören auch Notoperationen bei Pyometra.

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund Pyometra hat, zögere nicht, sofortige tierärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Schnelles Handeln kann den Unterschied ausmachen, um ein positives Ergebnis für dein geliebtes Tier zu erzielen.

Symptome von Pyometra

Pyometra ist eine schwere Gebärmutterinfektion bei Hunden, die unbehandelt tödlich sein kann. Das Erkennen der Symptome ist entscheidend für eine rechtzeitige tierärztliche Versorgung.

Achte auf diese Anzeichen:

  • Scheidenausfluss (blutig oder eiterartig)
  • Appetitlosigkeit
  • Lethargie
  • Vermehrter Durst und Harndrang
  • Geschwollener Bauch
  • Fieber

Bestimmte Rassen wie Golden Retriever, Labradore und Rottweiler sind anfälliger für Pyometra. Aber jede unkastrierte Hündin kann diese Krankheit entwickeln.

Eine frühzeitige Erkennung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung, die in der Regel eine chirurgische Entfernung der infizierten Gebärmutter beinhaltet.

Vorbeugen ist immer besser als heilen. Die Kastration deiner Hündin im richtigen Alter verringert das Risiko einer Pyometra erheblich.

Ursachen für Pyometra bei Hunden

Hund Gebärmutterentzündung

Pyometra ist eine ernstzunehmende Erkrankung bei Hündinnen, die unbehandelt sogar zum Tod führen kann. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff und welche Ursachen können dahinter stecken? In den folgenden Abschnitten gehen wir dann näher auf mögliche Ursachen ein, damit du die Anzeichen frühzeitig erkennen und schnell handeln kannst, falls deine Hündin betroffen sein sollte.

Hormonelle Veränderungen

Hormonelle Veränderungen während des Läufigkeitszyklus einer Hündin können zu Pyometra, einer schweren Gebärmutterentzündung, führen. Der Östrogenspiegel steigt, wodurch sich die Gebärmutterschleimhaut verdickt. Wenn es nicht zu einer Trächtigkeit kommt, kann das Ungleichgewicht des Progesterons zu einer Ansammlung von Flüssigkeit und Bakterien in der Gebärmutter führen.

Ältere Hunde sind aufgrund hormoneller Unregelmäßigkeiten einem höheren Risiko ausgesetzt.

Eine Hormontherapie kann helfen, den Zyklus zu regulieren und eine Pyometra zu verhindern, aber lass dich von deinem Tierarzt beraten, um die beste Methode für den Gesundheitszustand und die Vorgeschichte deines Hundes zu finden.

Eine Hundekrankenversicherung kann unerwartete medizinische Kosten, einschließlich der Behandlung von Pyometra, abdecken. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, wenn es um das Wohlbefinden deines pelzigen Freundes geht.

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und eine frühzeitige Erkennung sind entscheidend, um diese potenziell lebensbedrohliche Erkrankung zu verhindern.

Ausbleibende Gebärmutterkontraktionen

Eine Gebärmutterträgheit kann bei Hunden zu Pyometra führen. Diese Erkrankung tritt auf, wenn sich die Gebärmuttermuskeln nicht richtig zusammenziehen und sich dadurch Flüssigkeit und Bakterien in der Gebärmutter ansammeln. Die Folge sind Entzündungen und Infektionen.

Um die Gebärmutterträgheit zu bekämpfen, können Tierärzte kontraktionsfördernde Mittel wie die Oxytocin-Therapie einsetzen. Dies regt die Gebärmutterkontraktionen an und hilft, das infizierte Material auszustoßen.

Zitat von Dr. Kiesen

In manchen Fällen werden Muskelrelaxantien verabreicht, um die Krämpfe der Gebärmutter zu verringern und so den Abtransport der infizierten Flüssigkeit zu erleichtern.

Weitere Techniken zur Anregung der Kontraktionen und zur Förderung der Gebärmutterentleerung sind die Gebärmuttermassage und die Elektrostimulation.

Unterdrückte Immunreaktion

Ein geschwächtes Immunsystem kann zu Pyometra bei Hunden führen. Medikamente wie Kortikosteroide, Stress durch Operationen oder Umweltveränderungen, schlechte Ernährung und chronische Krankheiten können die Immunreaktion unterdrücken. Dadurch wird es für deinen pelzigen Freund schwieriger, Infektionen der Gebärmutter abzuwehren.

Auch die Belastung mit Umweltgiften wie Pestiziden oder Schwermetallen kann die Immunfunktion beeinträchtigen.

Ein starkes Immunsystem ist der Schlüssel zur Vorbeugung von Pyometra und dazu, dass dein Hund jahrelang glücklich und gesund bleibt!

Bakterielle Infektion

Der Hauptverursacher der Pyometra bei Hunden ist eine bakterielle Infektion, die in der Regel durch Escherichia coli (E. coli) verursacht wird. Diese Bakterien befinden sich normalerweise in der Scheide und im unteren Darm. Während des Läufigkeitszyklus öffnet sich der Gebärmutterhals, wodurch die Bakterien in die Gebärmutter aufsteigen können.

Faktoren wie Antibiotikaresistenz und die Übertragung von Bakterien aus dem Harntrakt oder dem vaginalen Mikrobiom können das Infektionsrisiko erhöhen.

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, richtige Hygiene und eine schnelle Behandlung von Harnwegsinfektionen sind entscheidend, um eine Pyometra zu verhindern.

Hundehalter sollten auf folgende Anzeichen achten:

  • Scheidenausfluss
  • Lethargie
  • Verminderter Appetit

Wenn der Verdacht auf Pyometra besteht, ist eine sofortige tierärztliche Versorgung unerlässlich. Die Krankheit kann lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht behandelt wird.

Zystische Endometriumhyperplasie

Die zystische Endometriumhyperplasie ist eine hormonbedingte Verdickung der Gebärmutterschleimhaut bei Hunden. Diese Erkrankung erhöht das Risiko, eine Pyometra zu entwickeln, eine potenziell lebensbedrohliche Gebärmutterentzündung.

Die Diagnose der zystischen Endometriumhyperplasie erfordert oft eine Kombination von Tests und Verfahren.

Bei einer Endometriumbiopsie wird eine kleine Gewebeprobe der Gebärmutterschleimhaut entnommen und mikroskopisch untersucht. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Diagnose einer zystischen Endometriumhyperplasie. Weitere Anzeichen für die Erkrankung können durch eine Ultraschalluntersuchung festgestellt werden:

  • Verdickte Gebärmutterwände
  • Flüssigkeitsansammlungen im Uterus
  • Zystische Veränderungen des Gewebes
  • Hyperplasie des Endometriums in der Histopathologie

Hormonelle Ungleichgewichte, besonders eine längere Östrogenexposition, tragen erheblich zur Entwicklung bei.

Hunde mit unregelmäßigen Läufigkeitszyklen oder unkastrierte Tiere haben ein höheres Risiko. Um die Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankung bei deinem Hund zu beurteilen, ist es wichtig, seine individuelle Reproduktionsgeschichte zu betrachten.

Die Gesundheit deines Hundes liegt dir am Herzen?

Finde jetzt mit SaveYourPet die Tierkrankenversicherung, die perfekt auf dich und deinen Liebling abgestimmt ist. Einfach, schnell und zuverlässig.

Jetzt Schutz finden

Alter

Das Alter ist ein entscheidender Faktor für die Entwicklung von Pyometra. Ältere Hunde sind aufgrund der altersbedingten Veränderungen in ihrem Fortpflanzungssystem einem höheren Risiko ausgesetzt.

Wenn Hunde älter werden, wird ihre Gebärmutterschleimhaut anfälliger für Infektionen, vor allem wenn sie nicht kastriert wurden.

Besitzer von älteren Hunden sollten wachsam sein und auf Anzeichen einer Pyometra achten:

  • Ausfluss aus der Scheide
  • Lethargie
  • Appetitlosigkeit

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Tierarzt sind für eine frühzeitige Erkennung und Behandlung entscheidend. Bei der Entscheidung, ob ein älterer Hund kastriert werden soll, sollte die Lebenserwartung berücksichtigt werden. In manchen Fällen können die Vorteile die Risiken überwiegen.

Wie wird Pyometra bei Hunden diagnostiziert?

Pyometra ist eine potenziell lebensbedrohliche Gebärmutterinfektion bei Hunden. Die Diagnose erfordert eine Kombination aus verschiedenen Methoden:

  • Klinische Anzeichen: Dein Tierarzt wird nach Symptomen wie Scheidenausfluss, erhöhtem Durst und Lethargie Ausschau halten.
  • Physikalische Untersuchung: Eine gründliche Untersuchung ist wichtig, um den Gesundheitszustand deines Hundes zu beurteilen. Der Tierarzt wird auch die Krankengeschichte berücksichtigen.
  • Bluttests: Diese sind entscheidend, um eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen und einen erhöhten Globulinspiegel festzustellen. Beides deutet auf eine Infektion hin.
  • Diagnostische Tests: Weitere Untersuchungen wie Ultraschall oder Röntgen können erforderlich sein, um die Diagnose zu bestätigen.

Außerdem kann die Urinanalyse aufgrund der toxischen Auswirkungen auf die Nieren ein niedriges spezifisches Gewicht des Urins zeigen.

Ziehe in Erwägung, in eine Hundeversicherung zu investieren, um die Kosten für unerwartete Tierarztkosten, einschließlich der Diagnose und Behandlung von Pyometra, zu decken.

Wie wird Pyometra bei Hunden behandelt?

a dog lying down with hands in gloves

Wenn deine Hündin an einer Pyometra leidet, ist schnelles Handeln gefragt. Diese lebensbedrohliche Erkrankung der Gebärmutter erfordert in der Regel eine sofortige tiermedizinische Behandlung.

In den folgenden Abschnitten erfährst du, welche Möglichkeiten es gibt, um deiner Hündin schnell und effektiv zu helfen. Gemeinsam mit deinem Tierarzt kannst du die beste Lösung für deine vierbeinige Freundin finden.

Chirurgische Behandlung

Die wirksamste Behandlung für Pyometra bei Hunden ist eine Ovariohysterektomie, auch bekannt als Kastrationsoperation.

Bei diesem Eingriff werden die infizierte Gebärmutter und die Eierstöcke unter Vollnarkose operativ entfernt. Der Tierarzt achtet sehr darauf, dass das Gewebe während der Operation möglichst wenig beschädigt wird und keine Blutungen auftreten.

Nach der Operation braucht dein Vierbeiner Schmerzbehandlung, Antibiotika und eine engmaschige Überwachung, um Komplikationen zu vermeiden.

Die Erholungszeit nach einer Ovariohysterektomie dauert normalerweise 10-14 Tage.

Zitat von Dr. Kiesen

Während dieser Zeit ist es wichtig, die Aktivität deines Hundes einzuschränken, um eine gute Heilung zu gewährleisten. Auch wenn die Komplikationsrate niedrig ist, wenn ein erfahrener Tierarzt die Operation durchführt, solltest du auf Anzeichen von Infektionen oder anderen Problemen achten.

Wenn du etwas Ungewöhnliches bemerkst, wende dich sofort an deinen Tierarzt.

Eine Hundekrankenversicherung kann dich in unerwarteten medizinischen Situationen wie der Pyometra beruhigen und finanziell unterstützen.

Als verantwortungsvoller Tierhalter solltest du das in Betracht ziehen.

Medizinische Behandlung

In manchen Fällen entscheiden sich Tierärzte für eine Medizinische Behandlung der Pyometra. Dazu gehört eine Hormontherapie und die Gabe von Antibiotika. Das Ziel ist es, die Gebärmutterkontraktionen anzuregen, das infizierte Material auszustoßen und die bakterielle Infektion zu bekämpfen.

Nach der Behandlung ist eine genaue Überwachung der Hündin entscheidend, um sicherzustellen, dass sie sich gut erholt und Komplikationen vermieden werden. Hier sind drei wichtige Punkte, die du beachten solltest:

  • Stelle sicher, dass deine Hündin ausreichend Ruhe bekommt und sich nicht überanstrengt.
  • Verabreiche alle verschriebenen Medikamente genau nach Anweisung des Tierarztes.
  • Beobachte deine Hündin aufmerksam und melde any Anzeichen von Unwohlsein oder Veränderungen sofort dem Tierarzt.

Obwohl die Operation die wirksamste Behandlung ist, können in bestimmten Fällen auch alternative Therapien in Betracht gezogen werden. Sprich mit deinem Tierarzt darüber, was für deine Hündin am besten geeignet ist.

Wie hoch sind die Operationskosten für einen Hund mit Gebärmutterentzündung?

a dog being examined by a vet

Wenn dein geliebter Hund an einer Gebärmutterentzündung leidet, fragst du dich sicherlich, mit welchen Kosten du für die notwendige Operation rechnen musst.

Es ist verständlich, dass du dir Sorgen machst, sowohl um die Gesundheit deines Hundes als auch um deine finanzielle Situation.

In diesem Abschnitt erfährst du alles Wichtige rund um die Operationskosten bei einer Gebärmutterentzündung bei Hunden.

Durchschnittlicher Kostenbereich

Die Kosten für die Behandlung einer Gebärmutterentzündung bei Hunden liegen im Durchschnitt zwischen 1.500 und 3.000 Euro.

Dieser Preis hängt von der Schwere der Erkrankung und dem erforderlichen chirurgischen Eingriff ab. Faktoren wie die Erfahrung des Tierarztes, der Standort der Klinik und zusätzliche Behandlungen oder Medikamente können die endgültigen Kosten ebenfalls beeinflussen.

Um die finanzielle Belastung zu bewältigen, solltest du eine Hundekrankenversicherung in Betracht ziehen, die chirurgische Eingriffe abdeckt. Diese können dich beruhigen und dir helfen, dich auf die Gesundheit deines Hundes zu konzentrieren, ohne dich um die Kosten zu sorgen.

Besprich alle verfügbaren Optionen mit deinem Tierarzt, um die beste Vorgehensweise für dein Tier und dein Budget zu bestimmen. Er kann dich durch den Behandlungsprozess führen und dir helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Lass dich von den Behandlungskosten nicht davon abhalten, die beste Versorgung für deinen Hund zu suchen. Mit dem richtigen Plan und der richtigen Unterstützung kannst du deinem Haustier die Liebe und Aufmerksamkeit schenken, die es verdient, und gleichzeitig den finanziellen Aspekt seiner Versorgung regeln.

Faktoren, die die Kosten beeinflussen

Die Kosten für die Behandlung eines Hundes mit Gebärmutterentzündung hängen von mehreren Faktoren ab. Der Schweregrad der Erkrankung spielt eine wichtige Rolle. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen von Antibiotika über eine Hormontherapie bis hin zur chirurgischen Entfernung der Gebärmutter (Ovariohysterektomie), abhängig von der zugrunde liegenden Ursache.

Die Genesungszeit wirkt sich auch auf die Kosten aus. Umfangreichere Eingriffe erfordern längere Krankenhausaufenthalte und Nachbehandlungen. Eine Gebärmutterentzündung kann das Zuchtpotenzial einer Hündin stark beeinträchtigen, daher ist ein frühzeitiges Eingreifen entscheidend.

Präventionsstrategien können dazu beitragen, das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, zu minimieren:

  • Regelmäßige Kontrolluntersuchungen
  • Aufrechterhaltung einer guten Hygiene

Als verantwortungsbewusster Hundehalter ist es wichtig, die Gesundheit deines Hundes in den Vordergrund zu stellen. Sei auf mögliche medizinische Kosten vorbereitet, auch auf solche, die mit einer Gebärmutterentzündung verbunden sind.

Zusätzliche Kosten

Die Behandlung der Gebärmutterentzündung deines Vierbeiners kann eine finanzielle Belastung sein.

Die Kosten für eine Operation sind sehr unterschiedlich und hängen von der Komplexität des Eingriffs und von zusätzlichen Kosten wie Voruntersuchungen, Anästhesie und Nachsorge ab.

Eine Hundeversicherung ist eine kluge Investition für jeden Tierhalter. Sie gibt dir Sicherheit und finanziellen Schutz, wenn dein pelziger Begleiter medizinische Hilfe braucht. Mit der richtigen Versicherung kannst du dich auf die Genesung deines Hundes konzentrieren, ohne dich um die Rechnung zu kümmern.

Kostenvergleich mit der Routine-Kastration

Die Kosten für die Behandlung von Gebärmutterentzündungen bei Hunden sind in der Regel viel höher als die Routinekastration. Eine frühe Kastration ist der Schlüssel, um spätere Gebärmutterprobleme zu verhindern.

Es gibt zwar nicht-operative Möglichkeiten, aber sie sind oft weniger effektiv und können zu wiederkehrenden Problemen führen.

Vorbeugung ist der kostengünstigste Ansatz. Die frühzeitige Kastration deines Hundes kann dich vor teuren Operationen bewahren. Es ist ein einfacher Eingriff, der einen großen Einfluss auf die Gesundheit deines Hundes und deinen Geldbeutel haben kann.

FAQ

Was ist eine Gebärmutterentzündung beim Hund?

Eine Gebärmutterentzündung beim Hund, auch bekannt als Pyometra, ist eine ernsthafte Erkrankung, bei der sich die Gebärmutter entzündet und mit Eiter füllt. Dies kann durch hormonelle Veränderungen und Bakterien verursacht werden.

Welche Symptome treten bei einer Gebärmutterentzündung auf?

Symptome einer Gebärmutterentzündung können unter anderem vermehrter Durst, häufiger Harndrang, Erbrechen, Fieber, Ausfluss aus der Scheide und ein schlechter Allgemeinzustand sein. Bei einer geschlossenen Pyometra bleibt der Muttermund geschlossen, und es tritt kein Ausfluss auf.

Wie äußert sich eine Gebärmutterentzündung bei der Hündin?

Eine Gebärmutterentzündung äußert sich bei der Hündin oft durch einen schlechten Allgemeinzustand, Erbrechen, Fieber und in vielen Fällen auch durch Ausfluss aus der Scheide, sofern es sich um eine offene Pyometra handelt. Eine geschlossene Pyometra zeigt diese Symptome ohne Ausfluss.

Welche Formen der Pyometra gibt es?

Es gibt zwei Hauptformen der Pyometra: die offene und die geschlossene Pyometra. Bei der offenen Form ist der Muttermund geöffnet und Eiter kann abfließen. Bei der geschlossenen Form bleibt der Muttermund geschlossen, was dazu führt, dass sich die Gebärmutter mit Eiter füllt und ernste Komplikationen wie eine Blutvergiftung (Sepsis) auslösen kann.

Wie erfolgt die Diagnose einer Gebärmutterentzündung beim Hund?

Die Diagnose einer Gebärmutterentzündung beim Hund erfolgt in der Regel durch eine Kombination aus körperlicher Untersuchung, Bluttests und bildgebenden Verfahren wie Ultraschall oder Röntgen.

Was ist die Behandlung einer Gebärmutterentzündung beim Hund?

Die Behandlung einer Gebärmutterentzündung beim Hund kann operativ oder konservativ erfolgen. In vielen Fällen ist die Entfernung der entzündeten Gebärmutter und Eierstöcke (Ovariohysterektomie) die Therapie der Wahl. Eine konservative Behandlung ist selten und wird nur in bestimmten Fällen angewendet, meist in Form von Antibiotika und Hormonen.

Kann eine Bebärmutterentzündung bei der Hündin verhindert werden?

Ja, die Kastration der Hündin kann eine Pyometra effektiv vorbeugen. Dadurch wird das Risiko einer Gebärmutterentzündung erheblich reduziert, da die hormonellen Schwankungen, die die Entzündung der Gebärmutter begünstigen, nicht mehr vorkommen.

Wie ist die Prognose bei einer Gebärmutterentzündung?

Die Prognose bei einer Gebärmutterentzündung ist in der Regel gut, wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt und behandelt wird. Ohne Behandlung kann eine Pyometra jedoch zu schweren Komplikationen und sogar zum Tod führen.

Was kann eine Gebärmutterentzündung begünstigen?

Verschiedene Faktoren können eine Gebärmutterentzündung begünstigen, darunter hormonelle Veränderungen, Infektionen, und die Einnahme bestimmter Medikamente. Hündinnen im mittleren bis höheren Alter sind häufiger betroffen.

Welche Rolle spielt der Muttermund bei einer Pyometra?

Der Muttermund spielt eine entscheidende Rolle bei der Pyometra. Bei einer offenen Pyometra ist der Muttermund geöffnet, was einen Ausfluss von Eiter ermöglicht. Bei einer geschlossenen Pyometra bleibt der Muttermund geschlossen, was eine Ansammlung von Eiter in der Gebärmutter zur Folge hat und schwerwiegendere gesundheitliche Probleme verursachen kann.

Fazit

Pyometra, eine schwere bakterielle Infektion der Gebärmutter, stellt eine große Gefahr für nicht kastrierte Hündinnen dar. Diese potenziell lebensbedrohliche Erkrankung muss sofort erkannt und behandelt werden, um das Wohlergehen deines geliebten Hundes zu gewährleisten.

Achte auf diese verräterischen Anzeichen:

  • Ausfluss aus der Scheide
  • Lethargie und verminderte Aktivität
  • Vermehrter Durst und Harndrang
  • Appetitlosigkeit
  • Aufgeblähter Bauch

Wenn du eines dieser Symptome bemerkst, zögere nicht, sofort deinen Tierarzt aufzusuchen. Zeit ist das A und O, wenn es darum geht, Pyometra wirksam zu bekämpfen.

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Bewertungen: 17

Bewerte diesen Post als Erstes!